0
Artikel im Warenkorb gespeichert

Unsere Equipment Tests

Unsere Gerätetests

Auf diese Seite möchten wir Ihnen Tests verschiedener Geräte vorstellen. Die Tests werden von unseren Kunden und uns durchgeführt und sind subjektive Meinungen. Für viele wird aber genau diese Sicht interessant und neu sein. Wir veröffentlichen die Tests in unregelmäßigen Abständen, schauen Sie also hin und wieder einmal vorbei.

Danken möchten wir insbesondere Jürgen Karthe, der als besonderns eifriger Tester die meisten Test durchgeführt hat.

Sup'Air Leaf Light - EN-B

Der Sup'Air Leaf Light 26 wiegt nur ganze 3,6 kg mit vollwertigen Tragegurten aus 1,2 cm Gurtband. Das Segel besitzt keine Sharknose und nur ein einfaches 3-D Shaping und ist deshalb sehr klein zu packen. Auch die flexiblen und knickresistenten Kunststoffstäbchen sind sehr packfreundlich. Das Packmaß des Leaf Light entspricht nahezu den Maßen von X-Alps Schirmen. In Verbindung mit einem Leichtgurtzeug, einem Helm, Leichtreserve und technischen Geräten, sollte ein Gesamtgewicht von deutlich unter 10 kg realisierbar sein.

Supair ist mit dem Leaf Light ein beeindruckendes, sehr leichtes Segel gelungen. Start-/ und Groundhandlingeigenschaften sind herausragend gut und das dürfte in der Szene schnell Anhänger finden. Das Segel ist sehr klein zu packen und eignet sich zum Verreisen per Flugzeug ebenso, wie auch zum sportlichen Hike and Fly in allen Geländen, mit überraschend  kompakten Maßen. Die Flugeigenschaften sind für einen Schirm dieser Gewichtklasse sehr gut – man erhält ein vollwertiges Gleitsegel, welches im Gleiten (Trimm) höher klassifizierten Schirmen nicht nachsteht.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Mac Para Elan 2 - EN-C

Der Elan 2 ist die konsequente Weiterentwicklung des ersten Elans. Der Aufbau des Segels ist neben der Wertbeständigkeit, eindeutig auf saubere, aerodynamische Umsetzungen – sprich auf Verbesserung der Flugleistung – ausgerichtet. Beim Elan 2 besticht die hochwertig und durchdacht verarbeitete Eintrittskante, die der Garant für die gute Auftriebskraft am Segel und deren Stabilität in turbulenten Bedingungen sein dürfte. Ein gut durchdachtes Leinenkonzept sorgt zudem für weitere Widerstandsarmut in den unteren Stockwerken.

Der Elan 2 ist als "semilight" Konstruktion umgesetzt, mit einem minimalen Gewicht von 4.6 KG. Er eignet sich für alls Streckenpiloten, die neben einer hohen Leistung großen Wert auf Sicherheit und gutes Handling legen. Aufsteiger aus der B-KLasse werden seine gutmütigen Flugeigenschaften schätzen. Er steigt sehr gut in der Thermik und neigt weder zum Graben noch zum Aufstellen. Sowohl beschleunigt als auch unbeschleunigt zählt seine Leistung zu den besten in der EN-C Klasse. Bemerkenswert ist jedoch das feinfühlige Handling und die enorme Stabilität.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Mac Para Illusion - EN-B

Der Illusion ist als Erstschirm nach der Ausbildung sehr gut geeignet! Hier dürfte der Illusion Piloten ansprechen, welche erste Erfahrungen mit dem Thermikfliegen machen wollen. Der Schirm ist erstklassig zu starten und vermittelt fortan ein gutes und unkompliziertes Fluggefühl. Ungewollte dynamische Flugmanöver sind nahezu ausgeschlossen und bedürfen kraftaufwendiger Eingriffe. Die Kalotte ist sehr klappresistent. Härterer Turbulenzen werden sehr gut ausgeglichen, aber gleichermaßen auch deutlich angezeigt, indem Rückmeldungen am Tragegurt erfolgen. Jedoch ist die Ausgeprägtheit der moderat abgedämpften Schläge sehr pilotenfreundlich und erhöhen das Sicherheitsgefühl immens.

Natürlich eignet sich der Illusion für erste kleinere Streckflüge an guten und ruhigen Flugtagen – die Geschwindigkeitsreserve mit gutem Gleiten ist jedoch rasch aufgebraucht (bis ca. 44 km/h brauchbar).  Danach bricht die Leistung dann doch deutlich ein. Im Gegenzug bekommt man ein erstaunlich klappresistentes und nach meiner Einschätzung sehr sicheres Segel an die Hand, dass in moderaten Windbedingungen richtig viel Spaß macht und dem Gelegenheitspiloten oder Neuling  ein gutes Stück nach vorne bringen wird.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Mac Para Eden 6 - EN-B

Der Eden 6 ist ein Schirm der richtig Lust macht und wird seinem Anspruch als "Paradiesvogel" in 6. Generation gerecht, obwohl das Modell komplett überholt wurde. Ein Umstieg vom Eden 5 auf den 6er dürfte nach unserer Erfahrung lediglich in der höheren Leistung des neuen Segels differieren. Der neue Mac Para Eden 6 hat insgesamt eine ausgewogene und überschaubare  Grundcharakteristik und vermittelt ein tolles, sicher anmutendes Fluggefühl. Auch in turbulenteren Bedingungen behält das Gerät weitestgehend stoische Ruhe und schmälert das gute Fluggefühl nicht.

Von der Gleitleistung ist der Eden 6 für Spazierflüge prädestiniert und fliegt an der Spitze des derzeit Machbaren mit  (im B-Segment). Die Gleitzahlangabe des Herstellers von 10+ ist da keine träumerische Zuversicht, sondern dürfte  nach unseren Erfahrungen der Realität entsprechen.

Man erhält mit dem Eden 6 einen topmodernen Schirm, wertig verarbeitet und mit einem angenehmen Preis-/ Leistungsverhältnis.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Swing Nyos - EN-B

Der  Swing Nyos ist ein tolles und technisch sehr versiertes Fluggerät, dass  einen erhöhten Anspruch an den Piloten stellt und nicht für den einfachen Umstieg von der A-Klasse auf die B-Klasse empfohlen werden kann.
Wir empfehlen den Nyos für Piloten, die regelmäßig und oft fliegen und ein feines Händchen für das Fluggerät haben, technikbegeistert sind und quirliges Verhalten mögen. Und….das Potential des Schirmes will erst einmal erflogen werden – und davon hat es nach unserer Meinung viel.

Der Nyos offeriert darüber hinaus  eine sportliche Eleganz und Direktheit, wie man sie in der B-Klasse nicht erwarten würde – und er fliegt insbesondere in der Thermik ganz vorne mit. Das Gleiten ist herausragend gut und ist vollbeschleunigt ebenfalls wettbewerbstauglich – insbesondere über die differenzierte Anlenkung der C-Brigde ist er dabei gut zu kontrollieren.

Der Nyos sollte nach unserer Einschätzung im Mittelbereich oder an der Gewichtsobergrenze geflogen werden.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Ozone Rush 4 - EN-B

Der Rush 4 dürfte Piloten Spaß bereiten, die regelmäßig zum Fliegen gehen und sich darüber hinaus auch für die hinter einem Gleitschirm stehende Technik und das Knowhow interessieren. Der Rush 4 hat eine ganze Menge davon. Das Potential des Schirmes liegt auf der Hand……und will erst einmal ausgeschöpft sein.

Der Schirm ist empfehlenswert für Piloten, die sich an mittleren bis weiten Streckenflügen  ausprobieren möchten. Dazu ist der Schirm aufgrund seines sehr guten Gleitens mehr als geeignet, ohne das die Sicherheit und das Gefühl eines Fluggenusses markant einbrechen würden. Im moderaten Bereich geflogen ist der Schirm stabil und zuverlässig und dabei sehr effizient zu fliegen.

Die von Ozone zur Perfektion gebrachte Haifischnase unterscheidet sich markant zu den häufig verbauten, angedeuteten Shark-Noses anderer Hersteller. In Form und Ausgestaltung ist dieses Konzept überzeugend und (auch) anders – und im Flug erhärtet sich der Verdacht weiter, dass man bei Ozone einen innovativ bemerkenswerten Weg geht.

» Den vollständigen Test als PDF lesen

Swing Sensis - EN-B

Swing hat mit dem Sensis einen Schirm geschaffen, der die große Gruppe der Neueinsteiger, oder Wiedereinsteiger ansprechen wird. In der Kappe befinden sich neueste Technologien aus dem aerodynamischen Kappenbau, welche auch die Umsetzung in Anfänger-/ oder Aufsteigerschirmen rechtfertigen.

Die bekannte Sicherheit des Schulschirms, mit dem ihnen eigenen, stressfreien Genuss beim Flug – aber auch ein gutes Quantum an Mehrleistung durch Profilinnovationen – wurde im Swing Sensis umgesetzt. Dass man in solche Flügel langfristig Vertrauen und Entwicklungsarbeit investiert, zeigt die Tatsache, dass die Segel mit hochwertigen und langlebigen Materialien gefertigt werden.

Rücksteiger auf diesen Schirm wird es wahrscheinlich weniger geben, da sich der Schirm doch sehr von den filigranen High-Endlern unterscheidet. Jedoch eignet sich der Schirm hervorragend als Übergangsschirm nach der Ausbildung (auch für mehrere Jahre), da er aufgrund der aerodynamischen Güte eine gute Brücke zur Leistung höher klassifizierter  Schirme darstellt, jedoch ohne den wenig erfahrenen Piloten zu überfordern.

In Sachen Gleitleistung und Thermikeigenschaften bewegt sich der Sensis vergleichsweise auf einem hohen Niveau. Mit dem Flügel sollten auch mittlere und stressfreie Streckenflüge recht leicht zu bewerkstelligen sein. Das Potential hat der Schirm jedenfalls.

» Den vollständigen Test als PDF lesen